Nachdem sich die SNCF für die Planung und Disposition für ihr Transilien-Streckennetz im Großraum Paris bereits für die HASTUS-Lösung entschieden hat, setzt sie die Software von GIRO jetzt auch für das landesweite Streckennetz des Hochgeschwindigkeitszuges TGV ein.

 

Alle Highspeed-Bahnverbindungen in Frankreich fallen in den Zuständigkeitsbereich von OUI.SNCF. Der Streckennetzbetreiber verfügt über 380 Züge und beschäftigt 5.000 Zugführer und Mitarbeiter des Bordpersonals sowie 9.000 Mitarbeiter an den 187 angeschlossenen Bahnhöfen. Jedes Jahr reisen mehr als 110 Millionen Passagiere mit dem TGV.

 

Nach einer umfassenden Analyse der auf dem Markt angebotenen Lösungen entschied sich OUI.SNCF für die HASTUS-Lösung von GIRO, um diverse vorhandene Systeme für das Material- und Personalmanagement durch ein integriertes Softwarepaket für Planung und Disposition zu ersetzen. Das Projekt wurde auf den Namen PROGRES getauft – Programme d'Optimisation de Gestion des Ressources (deutsch: Projekt zur Optimierung des Ressourcenmanagements). Die Integration der von GIRO entwickelten Software übernimmt Sopra Steria, einer der führenden europäischen Spezialisten für digitale Transformation, dessen Fachkompetenz und Kenntnis des IT-Systems der SNCF eine erfolgreiche Kooperation gewährleisten werden. Die Lösung wird in der Cloud gehostet.

 

„Das PROGRES-Projekt ist eine heikle Umgestaltung im Hintergrund des TGV-Angebots, mit der wir das Ressourcenmanagement in unserem Bereich ‚Angebotsproduktion‘ verbessern wollen“, erläuterte Frédéric Bayon, Projektverantwortlicher der SNCF. „Dadurch, dass wir HASTUS als robuste Lösung für diese Umgestaltung gewählt haben, wird sich eine dauerhafte Partnerschaft zwischen OUI.SNCF und GIRO etablieren.“

 

„Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit der SNCF auszubauen“, sagte Jean Aubin, Präsident und Chief Executive Officer von GIRO. „Der Schienenpersonenverkehr steht vor großen technischen, wirtschaftlichen und wettbewerbsbedingten Herausforderungen. Wir sind sicher, dass OUI.SNCF die entsprechende betriebliche Anpassung mit unserer Unterstützung gelingen wird."

 

In den vergangenen Jahren hat GIRO erhebliche Ressourcen für Forschung und Entwicklung aufgewendet, damit die angebotene Lösung den komplexen Herausforderungen gerecht wird, mit denen Bahnbetreiber heutzutage konfrontiert sind. GIRO hat insbesondere Technologien mit hohem Wertschöpfungspotenzial entwickelt, wie fortschrittliche Optimierungsalgorithmen für die Zugplanung, die den Wartungsbedarf des Rollmaterials und infrastrukturelle Gegebenheiten besser berücksichtigen. Darüber hinaus wurden die Funktionalitäten zur Verwaltung von Zug- und Bahnhofspersonal erweitert, unter anderem um eine Arbeitszuweisung, welche die Präferenzen der Mitarbeiter berücksichtigt.

 

Die HASTUS-Software von GIRO unterstützt die Planung und Verwaltung von Streckennetzen für den Schienenpersonenverkehr in aller Welt, so bei der MTA in New York, Keolis Commuter Services im Großraum Boston, Queensland Rail in Australien und Arriva in Dänemark. Nach der Integration ist das System für das TGV-Netz der SNCF eine der größten HASTUS-Installationen weltweit.